10.4.14

Hochzeit + DIY = Headpiece für die Damen

Da bin ich wieder. Frisch zurück von der Nordsee, durchgepustet und noch "meer-süchtiger" als vorher...
Vor einiger Zeit hatte ich ja die Ehre auf Milas hübschem Hochzeitsblog einen Gastpost, genauer gesagt ein Gast-DIY zeigen zu dürfen. Jetzt möchte ich die Anleitung auch noch einmal hier veröffentlichen, denn mir begegnen immer mehr Hochzeitstipps, Hochzeitsideen, Hochzeitstorten...

"Auf Hochzeiten darf ja bekanntlich nur die Braut in weiß erscheinen, aber ein Haarschmuckstück mit weißen Federn dürfte auch den Brautjungfern der Gesellschaft erlaubt sein."



Alles was ihr braucht ist:
  • Einen Haarkamm, die braunen auf dem Bild bekommt man in der Drogerie, ich habe hier einen aus Metall verwendet
  • Weiße Federn (Deko- und Bastelläden haben die fast immer)
  • Heißkleber
  • Ein Schmuckornament. Ich habe mir ein Armband im SALE gekauft, das nur aus solchen Ornamenten bestand. Ihr könnt genauso gut auch ein Paar Ohrringe dafür weiterverwenden.




1]  Ihr fangt am besten mit der Einteilung der Federn an. Ihr braucht nämlich immer nur den oberen glatten Teil. Nur für den Anfang braucht ihr auch einmal den unteren flauschigen Teil einer Feder. Schneidet so um die acht Federn einfach durch. Auf dem Foto seht ihr, wie ungefähr die Teilungslinie verläuft.



2]  Jetzt nehmt ihr euch einen flauschigen Unterteil einer Feder und klebt ihn quer auf euren Kamm. sollte er hinter her noch überstehen, kürzt ihn ruhig. Er dient nur als Unterbau.



3]  Die glatten Federspitzen klebt ihr jetzt nacheinander in einem Halbkreis auf. Natürlich könnt ihr hier so viele Schichten kleben wie ihr möchtet. Die Kleberspuren werden später vom Ornament überdeckt werden. passt gut auf, dass der Kleber die Federschichten auf dem Kamm gut verbindet, damit sie hinterher nicht auseinander reißen.



4]  Zum Schluss fehlt nur noch das Ornament. Auch das klebt ihr einfach auf. Und schon habt ihr ein hübsches Accessoire für die Hochzeit eurer Lieben. Als Braut kann man so etwas natürlich auch tragen. Vielleicht etwas schimmernder mit Glitzersteinen oder zarter mit etwas mehr Federn.





...im nächsten Post wird es um die Handtasche als Projekt und ein Geschenk gehen...ich arbeite schon fleissig dran! ;-)

So weit, so gesteckt,
lici

2.4.14

oft gemacht + oft gesehen = bekannte DIYs II

Wie hier schon mal erwähnt gibt es im Netz einige DIYs, die gefühlt alle machen bzw. gemacht haben...Sozusagen DIY-Trends. Ich werde hier ab und zu mal eine kleine Auswahl solcher Beobachtungen posten (Links nur auf Anfrage), mich würde sehr interessieren, ob ihr einige davon auch schon so oft gesehen habt wie ich!

Runde II:

- maritim/ rope
- proenza schouler kette
- stickgarn umwickelte sachen:
   armband, gürtel, kette...
- spitze + shorts
- armbänder mit "hardware"
- geflochten/umwickelt mit rhinestones
- alles mögliche mit mit quaste/"tassel"

Tja, wie meine Stichpunkte zeigen handelt es sich hier um Trends, die nicht mehr ganz sooo aktuell sind. Sehr viele Blogs haben Ketten von Proenza Schouler nachgearbeitet, im Hype der mit Stickgarn dicht umwickelten Accessoires wie zum Beispiel Armbänder und Gürtel. Ein gerade wieder aufkochender Trend ist der, die eigenen Shorts mit mit Spitze zu verzieren. Der Spaß am Quastenherstellen ist gerade verflogen, aber Armbänder oder Armreifen mit umwickelten Strassbändern findet sich noch sehr oft in der Blogosphäre, gerade besonders gerne in Neon.

Ich möchte betonen, dass ich hier nur meine Beobachtungen darstelle, ohne jegliche Wertung. Meine eigene Meinung zu dem Thema werde ich nur auf Nachfrage oder später noch an anderer Stelle schreiben.

Runde II ist in Arbeit.

So weit, so beobachtet
lici

1.4.14

DIY + endlich fertig = die anderen beiden Ketten für den Frühling

Und hiiiiier kommen Nummer drei und viiiier...und ich werde schon wieder albern. Entschuldigt, bei mir macht sich nur gerade eine außerordentlich gute Laune bemerkbar. Lieblingsmensch und meine Wenigkeit werden in kürze auf eine tolle Insel fahren und drei Tage Erholung an der See suchen. Und bei mir als anerkannter Meer-Fanatikerin löst das natürlich diverse kleine Begeisterungsstürme aus.

Kommen wir zum Schmuck, wie versprochen die Fortsetzung von gestern. Nummer drei und vier sind ein wenig experimenteller, aber dadurch auch spannender. Seht einfach selbst:


Nummer 3: ...Leder ohne Swag...
Dreiecke hin und her, #swag, #yolo und cro erobern die Dreiecke. Hier kann ich nur versichern, meins ist älter und etwas blumiger, es sollte nie mit den Hashtags in Verbindung gebracht werden! An sich ist was ihr da seht: ein Lederstück, zwei Löcher mit Nietösen und Kettchen, ein Blumenelement. Letzteres kennt ihr schon von gestern. Aber ein Unterschied ist die längere Kette, das Dreieck sitzt gerade nicht mehr im Ausschnitt, sondern passt eher zu Hemdblusen und hochgeschlossenen Oberteilen!




Nummer 4: ...gefangenes Gefunkel...
Oha. Was ist das denn? Ihr seht zwei angefangene Ketten, die es nie bis an meine Wand geschafft haben. Irgendetwas fehlte immer. Dann wurden sie zusammengewirbelt und gemeinerweise eingefangen. In dunkelblauen Tüll. "Welch Gemeinheit!" entrüstet sich der eine, "Oh welch spannendes Objekt!" entfuhr es der anderen. Es blieb dabei, das ganze silber-blaue Chaos brauchte eine Hülle. Und ehrlich gesagt, ich finde es klasse!
Anleitung: Nehmt euch zwei alte Statementketten, wickelt sie wild umeinander und hüllt sie in zwei Schichten Tüll. Behaltet bloß im Auge, dass ihr zwei Seitenstücke zum Verschließen seitlich aus dem Tüll rausgucken lasst.





Wirklich gute Musik für good-old-hollywood-Momente: Dinah Washington...
So weit, so eingefangen
lici

31.3.14

DIY + endlich fertig = zwei von vier Ketten für den Frühling

Trotz einiges an Problemen mit dem Aufrufen dieses Blogs, hoffe ich, dass ihr den heutigen Post lesen könnt! Wenn nicht, schildert mir bitte eure Beobachtungen in einem Kommentar oder via Mail, ich bin für jeden Hinweis dankbar!

Aber jetzt zu den schönen und glitzernden Dingen des Lebens: Ich war wieder fleißig und habe vier angefangene Projekte fertiggestellt...denn auch bei mir bleiben manchmal ein paar Dinge liegen. Und dann braucht es einiges an kreativer Laune, um daran weiter zu machen. Oder daraus etwas neues zu bauen. Macht euch auf eine Bilderflut in zwei Posts gefasst!

Nummer 1: ...gewickelt... 
Zur Technik kann ich nur sagen, dass ich stundenlang Perlen aufgezogen und um das Lederband gewickelt habe. Die zwei schwarzen Stücke sind Schrumpfschlauch, mit denen ich die ersten paar Fäden fixiert wurden. Nach einer Hinrunde fädeln und wickeln habe ich mehrmals durch bereits vorhandene Perlen kurz unterhalb des Schrumpfschlauches gestochen, bevor es zur nächsten Rückrunde fädeln und wickeln ging. Zum Ende hin könnt ihr ruhig mal nur 15 cm Perlen schon wickeln, dann mit der Nadel in zwei Perlen aus einem früheren Strang gehen und anschließend die Runde weiter fädeln. Damit erreicht ihr ein etwas mehr zusammenhängenderes Netz und die einzelnen Perlenstränge rutschen nicht ganz so wild hin und her. Wichtig ist nur, dass die letzten beiden Runden nochmal frei gewickelt ohne solche Zwischenstationen sind:






Nummer 2: ...Blütenobjekte...
Das gleiche Lederband wie oben, nur dieses Mal mit drei Blütenanhängern besetzt. Die kommen aus einem Armband von Pilgrim, das ausschließlich aus diesen halben Blüten bestand. Die einzelnen fand ich toll, aber als Armband war es mir viel zu schwer...daher schwupps auseinander genommen. Da die einzelnen Blüten schon Löcher haben, um aufgezogen zu werden, war es nicht schwer, sie am Lederband zu befestigen.



(ups, etwas gekippt, das Schmuckstück ^^)


Freut euch auf Teil zwei morgen!!

So weit, so vollendet:
lici

28.3.14

Hilfe...


Leider gibt es gerade Probleme mit dem Aufrufen dieses Blogs. 
Ich versuche verzweifelt das wieder hinzubekommen! Entschuldigt bitte!

(Kennt jemand das Problem mit der sich von allein erweiternden URL??)


Grüße, Lici
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...